Kryptowährung News Ethereum und Bitcoin Schweiz News fuer Basel, Zuerich, Bern, Luzern und Aargau

Manifest für Schweizer Start-ups – Unterschreiben erwünscht

Manifest für Schweizer Start-ups

Digitalswitzerland, Le Réseau und die Swiss Entrepreneurs Foundation (SwissEF) empfehlen in einem Manifest zehn Massnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Schweizer Start-ups. Zehn Massnahmen, welche die Initianten dieser Pedition im Frühjahr in die Politik einbringen werden und in einem Hearing dem zuständigen Bundesrat erläutern wollen. Unterstützen Sie diese Initiative und geben sie dem Manifest mit Ihrer Mitunterzeichnung mehr Gewicht.

1. Definition einer Start-up Kategorie in unserer Wirtschaftspolitik

Der Bundesrat sollte einen Entwurf für eine allgemeingültige Definition von Start-ups vorlegen, damit wissenschaftsbasierte Unternehmen, welche für die Schweizer Innovationskraft von zentraler Bedeutung sind, von international wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen profitieren.

2. Defiskalisierung privater Investitionen in Start-ups

Ein Höchstbetrag, der in ein Start-up investiert wird, soll von der Einkommens- und/oder Vermögensbesteuerung abgezogen werden können. Dieser Betrag würde erst bei der Rückzahlung der Investition besteuert.

3. Unbefristete steuerliche Verlustvorträge zulassen

Nach heutiger Praxis, können Unternehmen Verluste der sieben Steuerperioden der vorangegangenen Geschäftsjahre von ihrem Reingewinn abziehen. Dieser Zeitraum ist zu kurz für wissenschaftsbasierte Unternehmen: Es kann mehr als zehn Jahre dauern, bis Ergebnisse vorzuweisen sind.

4. Förderung und Erleichterung von Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Das Parlament hat den Bundesrat beauftragt, eine attraktive und international wettbewerbsfähige Formel für die Besteuerung von Start-ups und Beteiligungen ihrer Mitarbeiter zu entwickeln. Diese sollte möglichst rasch umgesetzt werden.

5. Einführung eines “Start-up visa” für Talente, Unternehmer und Investoren

Erleichterung der Einwanderung von Talenten, Investoren und Unternehmern mit einer attraktiven Arbeitsbewilligung, welche im Rahmen unserer Migrationspolitik im Ausland vermittelt werden kann.

6. Die Schaffung eines Dachfonds für Risikokapital fördern

Der Bundesrat sollte die Schaffung eines Dachfonds für Risikokapital (durch Anreize, Steuerregelungen oder andere Massnahmen) fördern. Insbesondere soll geprüft werden, ob Pensionskassen ermutigt werden können, in diesen Fonds zu investieren.

7. Implementierung einer internationalen Förderstrategie für Start-ups

Reform der bestehenden Strukturen (Präsenz Schweiz, SGE und Kantone), um der Schweiz eine einfache, effektive und kostenlose internationale Förderstrategie für Start-ups anzubieten. Insbesondere im Hinblick für eine bessere Sichtbarkeit im Ausland, in den Medien oder an grossen internationalen Messen.

8. Erleichterung des Zugangs zum öffentlichen Beschaffungswesen (Small Business Act)

Integration von Start-ups in Ausschreibungen von Behörden und Grossunternehmen nach dem Vorbild des „American Small Business Act“.

9. Beratung von Start-ups bei der Ausarbeitung von Gesetzen, die sie betreffen

Im Rahmen der Ausarbeitung von Gesetzen, welche Start-Ups direkt betreffen, wie z.B. die digitale Strategie der Schweiz oder Wirtschafts- und Steuerreformen, sollte die Verwaltung (Bund und Kantone) ebenfalls Start-Ups in ihre Konsultationen einbeziehen.

10. Erstellen eines Schweizer Darpa

Die Schweizer Armee sollte eine Forschungsförderungsgesellschaft aufbauen, die in der Lage ist, in langfristige strategische Projekte zu investieren, welche Innovationen (nach dem Vorbild der Darpa in den USA) hervorbringen können.

Unterschreiben Sie dieses Manifest für Schweizer Startups:




Der Beitrag Manifest für Schweizer Start-ups – Unterschreiben erwünscht erschien zuerst auf Bitcoin News Schweiz.